Sonntag, 7. Oktober 2007

Die Vorlage aus dem Jahr 1628



existiert als Kupferstich von Matthäus Merian d.Ä. aus dem Jahr 1628. Auftraggeber dieses Kupferstichs war niemand anderes als der Erbauer des Malefiz Haus - Fürstbischof Johann Georg II Fuchs von Dornheim. Der Grund für diese Aufragsarbeit war die Tatsache, dass es vor dem Reichgerichtsrat in Wien 15 Beschwerden über die unmenschlichen Foltermethoden im Erzbistum Bamberg gab. Mit der Reproduktion von Matthäus Merian wollte der Fuchs von Dornheim in Wien beweisen, dass die Bamberger Folterpraxis allen damaligen Vorstellungen von geltendem RECHT entsprach.

In den nächsten Posts wird es weitere Einzelheiten um das Malefiz Haus geben ....

Keine Kommentare: