Samstag, 20. Oktober 2007

Weltkulturerbe: die Definition



"Jede Schädigung von Kulturgut, gleichgültig welchem Volke es gehört, bedeutet eine Schädigung des kulturellen Erbes der ganzen Menschheit, weil jedes Volk seinen Beitrag zur Kultur der Welt leistet." So steht es geschrieben in den Statuten der U.N.E.S.C.O., der Organistation, die das kulturelle Erbe unserer Menschheit schützt und "verwaltet".

Bamberg hat seit 1992 den Status "WELTKULTURERBE" - aber anscheinend gilt das ja lediglich für einen Teil des ERBES - wo bleibt das Andenken für über 1000 Tote Bürger, die der Inquisition zum Opfer fielen - es gibt weder einen Strassennamen, noch ein Mahnmal ....


Ich habe ein paar Helfer, von denen mir Einer eine kleine Auswahl an historischen Büchern zum Studium überlassen hat: alte Chroniken der Stadt Bamberg aus den Jahren 1899 - 1903 - herausgegeben von "BAMBERGER TAGBLATT". In diesen Büchern wird die Geschichte der Hexenverfolgung in einer Art und Weise beschrieben, die ich als ziemlich neutral und vollständig bezeichnen möchte (Auszüge gibt es in den nächsten Posts).

Die Frage, die sich aufdrängt: wann ging das WISSEN um diese historischen Ereignisse verloren? Und wer ist dafür verantwortlich?

Keine Kommentare: